Wie spricht man richtig miteinander - Ganzheitliche Psychotherapie in Mannheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Links
Wie spricht man richtig miteinander?
Grundlage jeder Beziehung ist ein liebevoller, partnerschaftlicher Umgang, mit Wertschätzung, Respekt, Anerkennung, Akzeptanz und Mitgefühl für einander.
Für eine gelungene Kommunikation gibt es eine einfache Formel aus der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg:

Was nehme ich wahr, was beobachte ich?
  • Wenn ich sehe/höre/wahrnehme/denke …
 
Wie fühle ich mich damit?
  • bin ich (eigenes Gefühl beschreiben)
 
Welches Bedürfnis wird in mir geweckt?
  • weil ich () brauche
  • weil ich mir () wünsche
  • weil ich () mag
  • weil ich mich nach () sehne
  • weil mir () wichtig ist
  • weil ich mich auf () freue
  • ...ist toll für mich
  • ...ist wichtig/bedeutsam für mich
  • ...gibt meinem Leben einen Sinn
  • ...unterstützt mich dabei, mich wohl zu fühlen
  • ...trägt dazu bei, dass ich glücklich bin
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was bitte ich?
 
  • Könntest Du bitte ()
  • Wärst Du bereit ()
  • Wäre es für dich in Ordnung, wenn...
 
 
 

Regeln für ein konstruktives, belebendes Streiten
 
 
  • Wir sprechen in der Ich-Form, so dass wir die Verantwortung für unser Denken, unsere Gefühle und unser Verhalten übernehmen können, nicht in der Du-Form
  • Wir bleiben sachlich, auf konkrete Situationen bezogen, so dass der andere etwas mit unseren Aussagen anfangen kann
    Nicht: „immer machst Du“, „nie tust Du“

  • Wir lassen den anderen ausreden
  • Wir grenzen uns ab und setzen ein deutliches Nein, wo wir nicht mit einverstanden oder überfordert sind
  • Wir fragen nach, was beim Gegenüber angekommen ist
  • Wir vermeiden es Kritik zu verallgemeinern mit Worten wie „immer“, „nie“
  • Wir vermeiden Vorwürfe
  • Wir bieten Kompromisse an
  • Wir geben Schwächen und Fehler zu und wir entschuldigen uns
  • Wir reden in einer angenehmen Lautstärke und unterlassen aggressive Mimik und Gestik
  • Wir bitten den Partner, seine Gefühle und Bedürfnisse zu wiederholen
  • Wir kramen nicht in der Vergangenheit herum
  • Es geht nicht um Recht haben und Macht
  • Wir reiten nicht auf wunden Punkten oder Schwächen des Partners herum
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
Wer sich schlecht fühlen will, dem schlägt Marshall B. Rosenberg folgendes vor:
 
„Benutze möglichst oft das Wort falsch. Überlege Dir, wie Du bist, wann Du Dich danebenbenommen hast und wann Du vorbildlich warst. Frage Dich: Bin ich attraktiv? Bin ich kompetent? Wenn Du Dir richtig die Laune verderben willst, dann denke auch ausgiebig darüber nach, wie andere Menschen sind, ob sie normal sind oder abnormal, ob ihr Verhalten angemessen ist, oder nicht. Benutze möglichst oft das Wort soll. Was sollte ich tun, was sollten andere tun? Was glauben andere, was ich tun sollte? Wenn es Dir immer noch nicht reicht, dann kannst Du Dich auch noch der Frage widmen, was andere Menschen wohl von Dir denken. Ob sie Dich nett finden......... Dann lebst Du in einer Welt, in der es keinen Spaß macht zu leben!...... Und Deine schlechten Gefühle sind Dein Wecker, der Dich aufweckt!.....“
 
 
 
Quelle:
 
The Center for Nonviolent Communication
 
Gewaltfreie Kommunikation: Eine Sprache des Lebens. steinbach sprechende bücher, Schwäbisch Hall 2007
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü