Agoraphobie - Ganzheitliche Psychotherapie in Mannheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Links
Agoraphobie
Eine relativ gut definierte Gruppe von Phobien, mit Befürchtungen, das Haus zu verlassen, Geschäfte zu betreten, in Menschenmengen und auf öffentlichen Plätzen zu sein, alleine mit Bahn, Bus oder Flugzeug zu reisen. Eine Panikstörung kommt als häufiges Merkmal bei gegenwärtigen oder zurückliegenden Episoden vor. Depressive und zwanghafte Symptome sowie soziale Phobien sind als zusätzliche Merkmale gleichfalls häufig vorhanden. Die Vermeidung der phobischen Situation steht oft im Vordergrund, und einige Agoraphobiker erleben nur wenig Angst, da sie die phobischen Situationen meiden können.

F40.00 Ohne Angabe einer Panikstörung
F40.01 Mit Panikstörung

Deutliche und anhaltende Furcht vor oder Vermeidung von mindestens zwei der folgenden Situationen:
- Menschenmengen,  
- öffentliche Plätze,  
- allein Reisen,  
- Reisen mit weiter Entfernung von Zuhause.

Wenigstens einmal nach Auftreten der Störung müssen in den gefürchteten Situationen mindestens zwei Angstsymptome aus der unten angegebenen Liste (eins der Symptome muss eines der Items (1) bis (4) sein) wenigstens zu einem Zeitpunkt gemeinsam vorhanden gewesen sein:

Vegetative Symptome:
(1)      Palpitationen, Herzklopfen oder erhöhte Herzfrequenz,  
(2)      Schweißausbrüche,
(3)      fein- oder grobschlägiger Tremor,
(4)      Mundtrockenheit (nicht infolge Medikation oder Exsikkose).

Symptome, die Thorax und Abdomen betreffen:
(5)      Atembeschwerden,
(6)      Beklemmungsgefühl,
(7)      Thoraxschmerzen oder -missempfindungen,
(8)      Nausea (Übelkeit) oder abdominelle Missempfindungen (z.B. Unruhegefühl im Magen).

Psychische Symptome:
(9)      Gefühl von Schwindel, Unsicherheit, Schwäche oder Benommenheit,
(10)    Gefühl, die Objekte sind unwirklich (Derealisation) oder man selbst ist weit entfernt
       oder „nicht wirklich hier“ (Depersonalisation),
(11)    Angst vor Kontrollverlust, verrückt zu werden oder „auszuflippen“,
(12)    Angst zu sterben.

Allgemeine Symptome:
(13)    Hitzewallungen oder Kälteschauer,
(14)    Gefühllosigkeit oder Kribbelgefühle.

Deutliche emotionale Belastung durch das Vermeidungsverhalten oder die Angstsymptome; die Betroffenen haben die Einsicht, dass diese übertrieben oder unvernünftig sind. Die Symptome beschränken sich ausschließlich oder vornehmlich auf die gefürchteten Situationen oder Gedanken an sie. Häufigstes Ausschlusskriterium: Die Symptome sind nicht bedingt durch Wahn, Halluzinationen oder andere Symptome der Störungsgruppen organische psychische Störungen, Schizophrenie und verwandte Störungen, affektive Störungen oder eine Zwangsstörung oder sind nicht Folge einer kulturell akzeptierten Anschauung.

Als Palpitationen bezeichnet man Herzaktionen, die vom Patienten selbst als ungewöhnlich schnell, angestrengt, kräftig oder unregelmäßig wahrgenommen werden. Sie können harmlos sein oder Krankheitswert besitzen und bedürfen häufig einer weiteren diagnostischen Klärung.

Quelle:
Internationale statistische  Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10.  Revision, German Modification (ICD-10-GM)

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü